Fragen Der Deutschen WordPress Community An Matt Mullenweg Auf Der WordCamp Dallas 2008?

WordCamp Dallas
Hallo deutschsprachige WordPress Community

Am kommenden Samstag und Sonntag habe ich das Glück bei der WordCamp Dallas 2008 teilzunehmen. Da ich vielleicht der einzigste Deutsche dort sein werde, dachte ich mir, vielleicht hat die deutsche WordPress Gemeinschaft ein paar interessante Fragen, die ich Matt Mullenweg (Kopf von WordPress), Lorelle VanFossen (weltweit anerkannte WordPress Expertin) und b5media (eine kleine Bloggemeinschaft von anerkannten Blogexperten) stellen kann.

Wäre super, wenn ihr ein paar Fragen habt die ich weiterleiten kann. Ich kann euch zwar absolut nicht verprechen, dass ich ein Interview bekomme. Aber probieren geht über studieren.

Ich hoffe auf rege Beteiligung und lasst uns hoffen, das ich ein Interview bekomme :)

Fotos, Berichte und Neuigkeiten gibt’s dann nächste Woche hier auf der Webseite!

Tags: , , , , , ,

12 Leser haben geniale Kommentare hinterlassen

  1. avatar #4 - Frank Says:

    Zusätzlich würde mich interessieren, ob die Entwickler das WPF (WordPress Plugin Framework) kennen und ob es schon Ideen gibt, es in den Core zu übernehmen und damit Entwicklern das WPF zur Verfügung zu stellen.

  2. avatar #5 - Elias Says:

    Als jemand, der die Pläne der Entwickler in den USA nur erraten kann, schaue ich eher mit Besorgnis auf die momentane Entwicklung von WordPress. Das finde ich schade, dass WordPress bislang immer noch die Blogsoftware war, die mich aus Nutzersicht am besten überzeugen konnte.

    Die Idee von WordPress war einmal ein Grundsystem, das sich auf das Wesentliche beschränkt. Dieses Grundsystem hatte eine Benutzerführung, die wirklich gut war, schon in WP 1.5 wirklich gut. Es ist mir immer wieder leicht gefallen, einen “Laien” an das Bloggen heranzuführen, wenn WordPress verwendet wurde. Dieser große Vorteil von WordPress verschwindet immer mehr. Die GUI von WP 2.5 stößt auf Unverständnis und wird für noch undurchschaubarer gehalten als alles vorherige. Zu allem Überfluss funktioniert ein Großteil der neuen AJAX-”Zaubereien” überhaupt nicht mit dem Browser, der in meinem Umfeld allgemein verwendet wird, mit Opera. (Es ist unmöglich, mit Opera die neue Medienverwaltung zu benutzen.) Dass Matt fröhlich bloggt, dass er über tausend Fotos damit hochgeladen hat, hilft da meinen Mitmenschen auch nicht. Soll ich denen etwa empfehlen, dass sie nur zum Bloggen einen anderen Browser als für ihre sonstige Netznutzung verwenden?

    Neben solchen Unverständlichkeiten schleichen sich immer mehr Fehler in die Software ein, bei denen ich mich frage, ob vor einer Release denn gar nicht mehr getestet wird. Das momentane Akismet-Plugin hat zum Beispiel einen Fehler, die Navigation zwischen den verschiedenen Seiten der erkannten Spam funktioniert nicht mehr. Da ich sehr viel Spam kriege, brauche ich die immer wieder einmal — denn ich schaue noch nach, ob ein “richtiger” Kommentar fälschlich als Spam erkannt wurde. Dass man jetzt eine Aufbereitung nach Trackbacks, Pingbacks und Kommentaren kriegt, ist zwar gut, aber es hilft nur wenig, wenn die Grundfunktionen nicht mehr zugänglich sind. Wird so etwas nie getestet? Oder schaut sich kein Entwickler in seinem Blog an, ob Kommentare fälschlich als Spam erkannt wurden? Oder benutzen die gar alte Versionen des Akismet-Plugins, nur um uns in der Plugin-Verwaltung mitzuteilen, dass wir alle updaten sollen.

    Ich weiß nicht, wie die weitere Roadmap der WP-Entwickler aussieht, genau so wenig, wie ich weiß, warum sich die WP-Entwickler unter einem völlig unangemessenen Zeitdruck gesetzt haben, statt dass sie versuchten, WP einfach rauszugeben, wenn es fertig ist. (Die Entscheidung, keine 2.4-Release zu machen, war die bislang lächerlichste Form der Terminverschiebung, die ich überhaupt jemals erlebt habe. Und ich habe schon viel erlebt. Spätestens da hätte man einsehen müssen, dass etwas an dieser Idee nicht so gut war.)

    Angesichts der Tatsache, dass WordPress aus Benutzersicht immer weniger ansprechend wirkt und das selbst Grundlegendes manchmal richtige Defekte aufweist (in 2.3.1 und 2.3.2 funktionierte manchmal der WYSIWYG-Editor nicht, der Versand von Mailbenachrichtigungen über Kommentare scheiterte), habe ich eigentlich nur eine Frage an die WP-Entwickler: Wäre es nicht besser, jetzt zunächst die Features für mindestens ein halbes Jahr einzufrieren und einfach nur den bestehenden Code zu konsolidieren? Den vielen Bloggern, die sich mit einem gehackten WordPress (die Angriffe betreffen auch 2.3.3, selbst wenn aus Entwicklerkreisen heraus so getan wird, als gehe es nur um alte Versionen) abfinden müssen, würde ein solcher Schritt — meiner Meinung nach — neues Vertrauen in WP geben. Und den vielen einfachen Anwendern, die sich wegen geringer technischer Kompetenzen nicht so leicht selbst helfen können wie ich, würde der tägliche Umgang mit WP sehr erleichtert, wenn man eine Release installieren kann, die zumindest keine offensichtlichen Fehler mehr hat.

    Teil einer solchen Konsolidierung sollte meiner Meinung nach sein, dass die gegenwärtige API zum Datenbankzugriff verworfen wird. Die Verantwortung für das korrekte Quoten muss zentralisiert werden, damit nicht jeder unerfahrene Progger Plugin- und Theme-Code schreiben kann, der SQL-Injections ermöglicht. Ist so etwas für die nächsten sechs Monate geplant?

    Für Roadmaps interessiert sich hier draußen kein Mensch. Wir wollen zunächst bloggen. Und ich benutze dazu WordPress, weil es (auch jetzt noch) ein (aus Nutzersicht) wirklich gutes System (mit allerdings immer mehr Schwächen) ist und weil ich es für dumm halte, etwas Eigenes zu schreiben, wenn es WP schon gibt. Dafür, dass es WP gibt, kann ich mich gar nicht genug bedanken… so gereizt einige meiner Anmerkungen auch klingen mögen.

  3. avatar #7 - Alex Says:

    Vielen Dank für eure Kommentare und Fragen.

    Leider habe ich Elias Kommentar erst nach der Konferenz gesehen. Das ärgert mich ein wenig, weil ich noch bei einem Bierchen im Pub mich mit Mark Jaquith, einem der Core Entwickler von WordPress unterhalten habe. Der hätte mir sicherlich sagen können ob das Problem gelöst wird und wann.

    Wir haben gestern Abend aber ein neues Ticket in WordPress Trac geöffnet und auf das Problem hingewiesen. Mal schauen was daraus wird.
    http://trac.wordpress.org/ticket/6498

    In vielen Dingen in deinem Kommentar muss ich dir leider Recht geben. Es sieht aber auch nicht so aus, dass sie den Releasezyklus ändern wollen. Matt sagte es bleibe bei 3 Major Releases und bis zu 10 kleinen Releases. Was ich auch nicht nachvollziehen kann. Einen richtigen Grund dafür wurde auch nicht gegeben.

    Mit dem neuem Userface waren die meisten Anwesenden sehr zufrieden. Meiner Meinung nach finde ich es gut, aber es gibt auch einige Mankos, z.B. das runter scrollen, falls man mehr Optionen nutzen will.

    Das Problem mit Lücken im Code und Bugs wurde auch thematisiert. Einige wollten im nächsten Release natürlich neue Features, andere waren deiner Meinung den Code zu stabilisieren, schlanker, sicher und bugfrei zu machen. Der Meinung bin ich auch.

    Es hörte sich aber eher so an, dass neue Features eingebaut werden und natürlich an Bugfixes gearbeitet wird. Wobei ich finde so ein Wischiwaschi ist nicht richtig. Es sollte schon das Problem bei einigen gelöst werden bevor man es weiterentwickelt.

    Man schätzt, das in etwa einem Monat 2.5.1 rauskommt. Ich hoffe das bereinigt einige Fehler im Code.

    Dein Kommentar klang nicht gereizt sondern hatte Hand und Fuß. Ich kann aber gut verstehen wenn man manchmal nur den Kopf schüttelt. Aber wie überall gilt auch hier, nichts ist perfekt.

    Wenn ich eine Chance haben sollte, werde ich auch das Problem mit der API zum Datenbankzugriff ansprechen.

    @ Frank
    Ich habe Matt gefragt wegen WordPress Plugin Framework und es gibt keine Pläne das in den Core einzubauen. Sie wollen aber Guidelines auf wordpress.org angeben, damit die Developer sich mehr an einen Standard binden. Aber sie wollen kein Framework vorgeben, so dass trotz allem der Developer freie Hand hat beim entwickeln.

    Trotz der Vermutung, dass WordPress den falschen Weg gehen würde und in einigen Dingen vielleicht auch tut, denke ich, dass das Team von Matt weiterhin bemüht ist, das beste für den Nutzer zu bieten. Keiner von Automattic wirkte überheblich, arrogant oder konnte keine Kritik vertragen. Mehr könnt ihr auf meinem Post über WordCamp Dallas 2008 hier lesen:
    http://blogdrauf.de/wordcamp-dallas-wordpress/697/

  4. avatar #9 - Wiedemann Says:

    Frage:

    Meine Internetseite http://www.wolf-w.de wurde mit wordpress erstellt. Ich möchte neue Hörbeipiele über CD oder MP3 einstellen.

    Wer kann mir sagen, was ich dafür tun muss???

    Grußgruß

    Wolf-W.

  5. avatar #10 - Alex Says:

    Hallo Wolf-W., das kannst du ganz einfach in dem du das Plugin Audio Player benutzt: http://www.1pixelout.net/code/.....ss-plugin/

    Falls du Probleme hast, das Plugin zu installieren, dann kontaktiere mich einfach über meine Kontaktseite.

  6. avatar #11 - Susanne Says:

    Sehr gute Idee eigentlich…es ist sehr schön dass sie so viel über WP schreibt!Danke für alle diese nützliche Infos.

  7. avatar #12 - Alex Says:

    Bitte, bitte Susanne. :)


Trackbacks

  1. www.colivia.de
  2. Anonymous
  3. Du hast Fragen an die WordPress-Entwickler? - bueltge.de [by:ltge.de]
  4. » Wer den WordPress-Entwicklern immer scho … Nachtwächter-Blah
  5. WordCamp Dallas 2008 - Eindrücke und Richtungen - bueltge.de [by:ltge.de]

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.